Obstbäume

Anpflanzen und Pflegen von Kirschen im Frühjahr, Sommer und Herbst

Pin
Send
Share
Send
Send


Kirschen zu pflanzen ist einfach, aber damit der Baum kräftig und gesund wächst und eine reiche Ernte abwirft, müssen Sie ihn richtig pflegen. Die Pflege der Kirschen im Frühjahr ist sehr wichtig und besteht aus mehreren Phasen, die die richtige Entwicklung des Baumes und eine hervorragende Ernte gewährleisten.

Kirsche pflanzen

Zunächst muss der Ort bestimmt werden, an dem der Baum wachsen wird. Da Kirsche viel Sonnenlicht benötigt, müssen Sie einen gut beleuchteten Bereich auf einer Höhe wählen, der vor dem kalten Wind geschützt ist. Der Baum toleriert die Transplantation nicht, daher müssen Sie bei der Auswahl eines Ortes sehr verantwortungsbewusst vorgehen.

Gepflanzte Kirsche im April, bis die Knospen voll sind. Bevorzugt sind leichte oder mittelschwere Lehmböden. Zunächst wird eine Pflanzgrube mit einer optimalen Tiefe von 40-45 cm und einem Durchmesser von 50-60 cm vorbereitet. In der Mitte wird ein Pflanzstift platziert, auf dem der Baum ruht. In der Mitte wird eine Erhebung des Bodens mit Düngemitteln (Humus, Superphosphat - 30-40 g, Kaliumchlorid - 20-30 g und 1 kg Asche) vorgenommen. Der Sämling wird streng senkrecht in die Grube eingebaut, mit Erde bestreut und verdichtet. Um den Baum herum müssen Sie ein Loch zum Gießen machen und zwei oder drei Eimer heißes Wasser hineingießen. Das Land um den Sämling ist mit Humus oder Sägemehl gemulcht.

Wenn der Baum noch umgepflanzt werden muss, ist das Umpflanzen von Kirschen im Frühjahr die erfolgreichste Option, da der Sämling über den Sommer Zeit hat, sich an einen neuen Ort zu gewöhnen und sich gut zu akklimatisieren.

Viele Gärtner interessieren sich für die Frage, wie man die Kirsche im Frühjahr füttert, um dem Baum Kraft zu verleihen und eine gute Ernte zu erzielen?

Das erste Dressing vor der Blüte. Effektive Verwendung von Ammoniumnitrat oder Harnstoff, die in flüssiger Form auf den Boden aufgebracht werden müssen. Das Sprühen bringt wenig Nutzen, da sich herausstellt, dass die Zweige verarbeitet werden und nicht die Blätter, durch die die Spurenelemente aufgenommen werden.

Während der Blütezeit erfolgt die Deckbeizung nach der Wurzelmethode unter Verwendung stickstoffhaltiger Verbindungen. Sie können auch Gründünger oder Hühnermist verwenden. Um das Wurzelsystem nicht zu schädigen, müssen Sie versuchen, die Dosis von Hühnermist nicht zu übertreiben.

Nach den Kirschblüten wird mit organischer Substanz gedüngt: Gülle, Kompost oder speziellen organischen Mischungen. Dies sichert eine qualitativ hochwertige Ernte.

Schädlingsbekämpfung

Die Pflege von Kirschen im Frühjahr umfasst die Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten, die zu dieser Jahreszeit aktiviert werden. Schwerwiegende Schäden an Ihrem Baum können Kirschblattläuse, Kirschmotte, Rüsselkäfer und schleimige Sägeblätter verursachen.

Die erste Verarbeitung der Kirschen im Frühjahr erfolgt Ende März oder Anfang April, bis der Saftfluss einsetzt. So werden alle Schädlinge, die den Frost im Boden oder im Baum überstanden haben, vernichtet. In den Läden finden Sie viele wirksame und sichere Mittel zur Schädlingsbekämpfung. Hauptsache, Sie befolgen die Anweisungen, um den Baum nicht zu schädigen.

Die Behandlung von Kirschen im Frühjahr zur Vorbeugung von Pilzkrankheiten erfolgt mit Kupfersulfat oder Bordeaux-Mischung. Mittel sind sicher für Menschen und Früchte.

Den Kofferraum weiß tünchen

Im Frühjahr werden trockenes Gras und Müll um die Bäume herum geerntet und der Boden sorgfältig ausgegraben, um die Kirschwurzeln nicht zu beschädigen.

Die Pflege von Kirschen im Frühling ist nicht ohne Tünche. Dieses Verfahren ist erforderlich, um den Baumstamm vor Parasiten, Nagetieren und übermäßiger Sonneneinstrahlung zu schützen. Darüber hinaus verhindert die Tünche ein Reißen der Rinde bei Temperaturänderungen und erzeugt einen Schutzfilm auf der Oberfläche. Es ist zu beachten, dass junge Pflanzen mit glatter Rinde nicht gebleicht werden sollten, da der Gasaustausch in den mit Tünche gefüllten Poren gestört ist, was die normale Entwicklung der Pflanze behindert.

Das Frühjahrstünchen erfolgt vor dem Eintreffen von Hitze und dem Auftreten von Schädlingen. Am besten Mitte März oder Anfang April. Sie können die Bäume bei bewölktem oder regnerischem Wetter nicht aufhellen. Vor dem Reinigen ist der Stamm des Kirschbaums zu inspizieren, die alte Rinde und das Moos zu entfernen. Sie können hierfür keine Messer und Pinsel verwenden, um die Rinde des Baumes nicht zu beschädigen. Bestehende Schäden werden mit Gartenpech verschmiert. Anschließend wird der Lauf mit einer Spritzpistole oder einer breiten Bürste aufgehellt.

Kirschschnitt

Eine solche Pflege der Kirschen im Frühjahr ist für die richtige Bildung des Baumes notwendig, erhöht den Ertrag und verbessert den Geschmack der Beeren. Darüber hinaus schützt das Zurückschneiden die Kirsche zusätzlich vor Schädlingen und beugt der Ausbreitung von Krankheiten vor. Schneiden Sie alle getrockneten und beschädigten Zweige oder Schädlinge. Zum bequemen Ernten, Beschneiden und Wachsen von Zweigen zu hoch. Zusätzlich wird die getrocknete Rinde entfernt.

Schnittregeln für Kirschen

  • Der Schnitt der Kirschen sollte im nächsten Jahr nach dem Pflanzen erfolgen, um die korrekte Bildung der Krone zu gewährleisten und deren Verdickung zu verhindern.
  • Es ist notwendig, alle nach innen wachsenden Zweige abzuschneiden.
  • Die jungen Triebe am Stamm müssen im Sommer abgebrochen oder im Frühjahr des folgenden Jahres abgeschnitten werden.
  • Der Schnittvorgang wird durchgeführt, bevor die Nieren anschwellen. Trockene und beschädigte Triebe entfernt. Danach ist es notwendig, jede Wunde mit Gartenpech abzudecken.
  • Buschsorten müssen für Zweige, die länger als 50 cm sind, beschnitten werden.
  • Um die richtige Form der Krone zu bilden, werden beim Wachsen des Baumes Seitentriebe am Hauptstamm belassen. Ein erwachsener Baum sollte ungefähr 15 Zweige haben.
  • Entfernen Sie beim Beschneiden alter Kirschen nicht zu viele Zweige gleichzeitig.

Einen jungen Baum beschneiden

Das Schema für das Schneiden der Kirsche im Frühjahr lautet wie folgt: Es sollten 4 bis 5 entwickelte Zweige übrig bleiben, um die verbleibenden Wucherungen zu entfernen und die Wunden zu verwischen. Die verbleibenden Äste sollten sich in einem Abstand von zehn Zentimetern voneinander befinden und in verschiedene Richtungen schauen. In Zukunft ist es notwendig, die korrekte Bildung der Krone zu überwachen. Eingedrungene Sprosse müssen entfernt werden. Der Schössling muss sorgfältig beschnitten werden, um künftige Erträge zu vermeiden.

Baum beschneiden

Der Schnitt einer erwachsenen Buschkirsche erfolgt, um einen Baum zu verjüngen und seine Produktivität zu steigern. Dieser Vorgang wird durchgeführt, wenn die Fruchtbildung reduziert ist. Das Schema für das Schneiden der Kirsche im Frühjahr lautet wie folgt: Sie reduzieren die Anzahl der Zweige und verkürzen sie um ein Drittel oder die Hälfte der Länge des Triebs. Außerdem müssen die Skelett- und Halbskelettäste entfernt werden, aber nicht innerhalb eines Jahres, damit der Baum Früchte trägt. Es ist nicht erforderlich, jährliche Zuwächse zu entfernen.

Bei der alten Baumkirsche müssen die einjährigen Triebe etwas gekürzt werden. Diese Verjüngung ist notwendig, wenn sich die Skelettäste an der Basis entblößen und das Wachstum der Triebe verlangsamt (weniger als 15 cm pro Jahr).

Beim Beschneiden alter Bäume ist zu beachten, dass nicht empfohlen wird, eine große Anzahl von Ästen sofort zu entfernen. Die Verjüngung sollte schrittweise über mehrere Jahre durchgeführt werden.

Kirsche ist keine kapriziöse Pflanze. Um jedoch eine gute Ernte zu erzielen, müssen die Kirschen sowohl im Frühjahr als auch das ganze Jahr über gut gepflegt werden.

Kirschbaum - Beschreibung

Strauch oder Baum mit graubrauner Rinde in der Höhe kann zehn Meter erreichen. Es hat gestielte, spitze, elliptische Blätter, die bis zu acht Zentimeter lang sind. Auf der Oberseite sind die Blattteller dunkelgrün und ihr unterer Teil ist heller. Je nachdem, in welcher Region die Kirsche angebaut wird, kann sie im März, April, Mai oder sogar im Juni blühen. Sie hat umbellierte Blütenstände, die zwei oder drei rosa oder weiße Knospen bilden. Im Sommer reifen süß-saure, saftige, kugelförmige Steinfrüchte an der Stelle von verblassten Blüten.

Whitewash Booster

Dieses Verfahren schützt den Baum vor Schädlingen.die in seiner Rinde überwintern. Durch das Tünchen können keine Insekten austreten, die mit einsetzender Hitze die Oberfläche erreichen, sich vermehren und sich auf dem gesamten Gelände ausbreiten.

Vor dem Reinigen müssen Sie den Kofferraum sorgfältig inspizieren und ihn mit insektiziden Mitteln behandeln, falls sich darauf etwas bewegt. Danach kann Shtamb weiß werden.

Kirschbehandlung gegen Krankheiten und Schädlinge

Im Frühjahr erneuern Schädlinge, Viren und Pilze aller Art, die die Pflanze nicht nur schädigen, sondern auch zerstören können, ihre Vitalfunktionen. Deshalb werden Sträucher vorbeugend mit speziellen Lösungen behandelt. Solche Behandlungen werden mehrmals durchgeführt:

  1. Vor dem Erblühen der Nieren wird das Medikament Chorus 75 WG oder Aktara 25 WG verwendet. Lösungen von ihnen schützen die Pflanzen vor monilialem Brand, Zeder, Blattlaus und Rüsselkäfer.
  2. Während der Knospungsphase werden die Bäume mit einer Lösung aus einer Mischung von Horus- und Angio-Präparaten besprüht.
  3. Insektizide helfen gegen die Kirschfliege. Sie können die "Aktelekom" -Verarbeitung verwenden, die zehn Tage nach der Blüte durchgeführt wird.
  4. Von Kokomykose betroffene Bäume werden mit Topaz 100 EC, Hom oder Teldor besprüht.

Im Frühjahr müssen unbedingt alle aufgeführten Behandlungen durchgeführt werden, da sonst Bäume von Schädlingen befallen und von verschiedenen Pilzen oder Viren befallen werden. Dies wirkt sich auf den Kirschenertrag und das Wachstum der gesamten Pflanze aus.

Wie pflege ich Kirschen im Sommer?

Bei heißem Wetter sollten Obstbäume reichlich bewässert werden.. Zu einem Zeitpunkt müssen Sie diese Menge Wasser verwenden, um den Boden etwa vierzig Zentimeter zu durchtränken.

Die erste Bewässerung erfolgt nach der Blüte. Gleichzeitig ernähren sich die Bäume. Das zweite Mal werden die Pflanzen zu einem Zeitpunkt gewässert, an dem die Beeren gegossen werden. Wenn das Wetter heiß ist und es nicht regnet, benötigt ein Busch möglicherweise bis zu sechs Eimer Wasser.

Im Sommer ist es bei der Pflege von Kirschen notwendig, den Baumkreis zu pflegen und regelmäßig Unkraut zu entfernen. Danach muss der Boden gelockert werden, damit Luft zu den Wurzeln strömen kann.

Nachdem ein Teil des Eierstocks abgeklungen ist, Sie müssen das Pflanzen von Stickstoffdüngern füttern. Einen Monat später werden Kali- und Phosphatdünger ausgebracht.

Während des Fruchtwachstums wird empfohlen, die Bäume mit den Präparaten „Fufanon“ und „Kupferoxidchlorid“ zu behandeln. Der erste schützt Pflanzen vor Schädlingen und der zweite vor Krankheiten.

Mitte oder Ende Juni reifen Früchte in frühen Kirschsorten. Bis Ende Juli können Sie Beeren von Zwischensaison-Sorten pflücken. Und im August und September reifen die Früchte auf Kirschen später Sorten.

Kirschpflege im Herbst

Wie die Blätter in den Bäumen gelb werdenDer Boden um pristvolny Kreise wird ausgegraben, und gleichzeitig werden mineralische und organische Düngemittel eingeführt. Rund um die fruchttragenden Büsche wird bis zu einer Tiefe von zwanzig Zentimetern gegraben, und rund um junge Pflanzen - bis zu einer Tiefe von zehn Zentimetern.

Gleichzeitig werden podzimny Bewässerung und vorbeugende Behandlung von Krankheiten und Schädlingen durchgeführt. Im Herbst sollten die Pflanzen bewässert werden, damit der Boden bis zu einer Tiefe von siebzig Zentimetern durchnässt wird.

Im Oktober braucht man Tünche die Bäume und verteile sie mit dem Gift der Nagetiere um den Köder. Wenn der Boden gefroren ist, werden die gefallenen Blätter aus pristvolny Kreisen entfernt und mit Torf bestreut. Die Stämme der Jungpflanzen sind mit Lapniknik umwickelt

Kirsche Reproduktion

Meistens verwenden Gärtner Stecklinge zum Züchten von Kirschen, die in der zweiten Junihälfte von Bäumen geschnitten werden. Aus drei bis fünf Jahren Busch werden aufwärts gerichtete und gut entwickelte Triebe ausgewählt. Sie müssen mit Wasser besprüht werden und die Oberseite mit unreifen Blättern abschneiden. Der Ast wird in zehn bis fünfzehn Zentimeter lange Stücke geschnitten. Jeder Trieb muss sechs bis acht Blätter haben. Der untere Abschnitt sollte einen Zentimeter unterhalb des Knotens und der obere unmittelbar unterhalb der Niere liegen.

Zum Bewurzeln von Stecklingen Tanks mit einer Tiefe von zehn bis zwölf Zentimetern werden vorbereitet. Von unten sollten sie kleine Drainagelöcher haben. Die Kisten sind mit einer Mischung aus grobem Sand und Torf (1: 1) gefüllt. Der Boden wird zuerst mit einer dunkelrosa Kaliumpermanganatlösung und dann mit klarem Wasser bewässert.

Die unteren Blätter werden aus den Stecklingen entfernt, danach werden die Segmente zwei bis drei Zentimeter tief in den Boden gesteckt. Der Abstand zwischen den Stecklingen sollte etwa acht Zentimeter betragen.

Zum besseren Wurzeln Auf dem Behälter ist ein mit Folie bedeckter Drahtrahmen installiert. Man erhält ein Gewächshaus, in dem die zur Wurzelbildung notwendige Feuchtigkeit erhalten bleibt.

Wurzelstecklinge sollten an einem gut beleuchteten Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung aufgestellt werden. Ein Indikator dafür, dass die Länge der Wurzel auf Blättern turgor restauriert wurde. Zu diesem Zeitpunkt müssen sich die Pflanzen an die frische Luft gewöhnen. Im Herbst sollten die Stecklinge im Garten auf einem provisorischen Beet prikopat und im Frühjahr an einem festen Platz gepflanzt werden.

Beim Kirschanbau im Garten Es ist sehr wichtig, alle Regeln der Pflege einzuhalten. Rechtzeitiges Gießen, rechtzeitiges Füttern und Behandeln von Bäumen gegen Schädlinge und Krankheiten garantieren eine gute Ernte.

Pflege von Jung und Alt

Bei der Pflege von Kirschen im Frühjahr müssen einige wichtige Punkte berücksichtigt werden: das Alter des gepflanzten Baumes, der Zustand der Pflanze und die Wetterbedingungen. Junge Bäume benötigen nach dem Pflanzen im Frühjahr nur minimale Pflege, genug Bewässerung an heißen Tagen (4-5 Eimer Wasser im Mai oder Juni) und vorbeugende Maßnahmen gegen Krankheiten und Schädlinge.

Nach dem Pflanzen und vor dem Sammeln der ersten Beeren eignen sich junge Kirschen hervorragend als Futtermittel für schädliche Insekten und Insekten. Dünne Rinde kann junge Setzlinge nicht vollständig vor Milben und Blattläusen schützen. In den Frühlings- und Sommertagen ist eine vollständige und angemessene Pflege erforderlich, um das junge Wachstum mit allen verfügbaren Methoden zu schützen (gut, den Stiel aufhellen, mit Kupfersulfatemulsion oder Bordeaux-Flüssigkeit besprühen).

Zur Herstellung einer Vitriollösung müssen 3 Esslöffel des Arzneimittels in 10 Liter Wasser verdünnt werden. Die Bekämpfung von Blattläusen, die junge, saftige Triebe lieben, wird durch Sprühen von Phytoverm (2 ml Produkt pro Liter Wasser), Inta-vir (Tablette auf einen Eimer Wasser) aus den gängigen Methoden der Tabakinfusion unterstützt.

Wenn Sie alte Kirschbäume pflegen, müssen Sie die abgestorbene Rinde ständig reinigen, verbrennen, aufhellen und den Schnitt verjüngen. Ältere Bäume können beginnen, Triebe in der Nähe stehender Triebe zu beginnen. Diese Tatsache weist auf eine ältere Kirsche hin. Mit der Wachstumsrate des Unterholzes an der Basis des Stammes wird die Lebensfähigkeit des Baumes verkürzt. Trockene, erkrankte, beschädigte Äste abschneiden, Triebe entfernen.

Arbeitet im Frühjahr, Sommer und Herbst

Junge Kirschen müssen ab dem Zeitpunkt des Anpflanzens gepflegt werden, es ist notwendig, den stängelnahen Raum mit Kompost, verfaultem Sägemehl zu mulchen. Mulch hilft, Feuchtigkeit zu speichern, verhindert die Bildung von Erdkrusten und verbessert den Zugang von Sauerstoff zu den Wurzeln.

In den ersten zwei Jahren wird kein Dünger ausgebracht, wenn die Kirschen zum Zeitpunkt der Landung auf einem festen Platz gedüngt wurden. Füttern Sie die Kirschen mit einem schlechten Anstieg (weniger als 0,3 m) im Herbst mit Superphosphat. Junggepflanzte Bäume müssen in regelmäßigen Abständen (ohne Mulch) gelockert, Unkraut beseitigt und gegossen werden.

Mit dem Einsetzen der Fähigkeit der Kirsche, Früchte zu tragen, ändert sich die Baumpflege. In der aktiven Periode des Wachstums der Zweige, der Blüte, der Frucht ist es notwendig, die Kirsche zu gießen, die Gießgeschwindigkeit beträgt 3-4 Eimer pro Pflanze. Ende September wird die Wassernachspeisung durchgeführt (5-6 Eimer Wasser pro Baum). Im regnerischen Sommer gießen die Kirschen nicht, im Herbst geben sie nur die notwendigen Ergänzungen (Phosphor-Kalium).

Viele Gärtner sind besorgt über die Frage, wie man die Kirschen im Frühjahr füttert, wenn die Pflanze erwachsen ist. Der erste Verband wird im frühen Frühjahr vor Beginn der Blüte mit Calciumnitrat (2 Esslöffel) oder Harnstoff (50-70 Gramm) durchgeführt, in einem Pristvolnom-Kreis verteilt und gelockert. Die Düngung fördert das aktive Wachstum der Bäume, eine gute Blüte.

Während der Blütezeit werden Kirschen mit stickstoffhaltigen Mineralstoffen gefüttert. An dieser Stelle können Sie organische Düngemittel (Kuhmist, Vogelkot) auftragen. Die Kirschpflege nach der Blüte (nach 7-10 Tagen) beinhaltet das Besprühen mit Harnstoff (40 Gramm pro 10 Liter Wasser). Nach 14 Tagen wird der Vorgang wiederholt. Das Sprühen ohne Wurzel verbessert die Pflanzenernährung und wirkt sich positiv auf die Sicherheit der Eierstöcke aus, bevor die Beeren endgültig reifen.

Nach der Ernte wird im Sommer eine Behandlung gegen Schädlinge und die Ausbreitung von Krankheiten durchgeführt. Im Sommer von besonderer Gefahr ist Kokomykose, es ist möglich, die Krankheit durch Behandlung von Kirschbäumen mit Bordeaux-Mischung (1% ige Lösung) zu widerstehen, bei starker Entwicklung wird das Sprühen nach 21 Tagen wiederholt. Das abschließende Sprühen erfolgt Anfang September. Die Sommeraufgabe der Gärtner besteht darin, das Laub in den Bäumen für eine gute Überwinterung zu erhalten.

Die Vorbereitung der Kirschen auf den Winter beginnt im Herbst. Sie müssen beschneiden, füttern und vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Beschnittene Kirschbäume sollten in Ruhe sein, aber vor dem Einsetzen des Frostes. В зависимости от региональной принадлежности, временной интервал начинается со второй половины сентября и заканчивается в конце ноября. Удаляются больные, поврежденные, сухие ветви, места срезов тщательно замазываются садовым варом. Учитывайте, войлочная вишня имеет свои особенности обрезки ветвей.

Осенью все ранки, трещины зачищаются и обрабатываются. Приствольный круг очищается от опавшего мусора, рыхлится. Es ist notwendig, die Kirsche für den Winter zu füttern, Dünger auf Phosphor- und Kaliumbasis werden angewendet, Stickstoffdünger werden in der Herbstperiode nicht verwendet. Ein guter zusätzlicher Schutz vor Nagetieren im Winter ist das Tünchen von Stämmen (Sie können dem Kalk Ton oder Königskerze hinzufügen).

Wenn Sie wissen, wie man Kirschen pflegt, wird ein wundervoller Baum seinen Besitzern in der kommenden Saison sicher gefallen: Im Frühling wird ein wunderschöner schneeweißer Garten mit wundervollem Aroma gefüllt, im Sommer - mit einer leckeren Ernte wunderschöner Beeren.

Hinzufügen eines Artikels zu einer neuen Sammlung

Die Pflege von Herbstkirschen hängt von einigen wichtigen Regeln ab. Wir werden in unserem Artikel darüber sprechen.

Kirsche ist eine zuverlässige, kälteresistente, dürreresistente Kultur, was jedoch nicht bedeutet, dass sie keine Pflege erfordert. Während der Sommersaison sollten Sie Krankheiten und Schädlinge bekämpfen, die Bäume in einer Dürre gießen und füttern. Kirsche braucht Pflege und in der Herbstperiode, für das nächste Jahr wird es Ihnen eine gute Ernte bescheren, wird Sie mit üppiger Blüte und elegantem grünem Laub erfreuen.

Regel 1. Graben Sie den Boden im Vorkreis

Erinnerst du dich, wie wir uns im Sommer um die Gegend in der Nähe des Kofferraums gekümmert haben? Boden gelockert, Unkraut beseitigt? Im Herbst müssen Sie ein besonderes Ergebnis zusammenfassen - graben Sie den Boden bis zu einer Tiefe von 15-17 cm (aber nicht tiefer, sonst können Sie die Wurzeln beschädigen) und lockern Sie den Boden ordnungsgemäß mit einem Rechen. Wenn Sie beim Graben Teile des Unkraut-Rhizoms finden, müssen Sie diese unbedingt entfernen.

Das Auflockern des Bodens im Kreis ist ein wichtiger Bestandteil der Pflege.

Regel 2. Bewässere die Bäume gut.

Wasser nachfüllen lassen, Kirschen sofort nach dem Ausheben bewässern und den Boden um den Stamm lockern. Bei einer solchen Vorbearbeitung kann Feuchtigkeit tief in den Boden eindringen, und wie Sie wissen, gefriert feuchte Erde viel langsamer als trockene.

Um den Boden jedoch so tief wie möglich zu befeuchten, sollten mindestens zwei Eimer Wasser unter jeden Baum geschüttet werden. Es ist wünschenswert, Wasser zu verwenden, das einige Grad wärmer ist als die Lufttemperatur am Tag der Bewässerung. Um zu verhindern, dass sich das Bewässerungswasser über die Fläche ausbreitet, kann die Kreiszone des Rumpfkreises auf einen Graben mit einer Tiefe von 10-12 cm begrenzt werden.

Regel 3. Die Kirschen füttern

Es ist wünschenswert, die Düngung im Herbst mit der Bewässerung zu kombinieren. So fallen sie schnell in den Boden zum Pferdesystem. Nun, wenn Sie zu Beginn des Herbstes Zeit haben, die Kirschen zu füttern, weil der Baum später buchstäblich Winterschlaf hält und Düngemittel nur im zeitigen Frühjahr nutzt, was im Wesentlichen auch nicht schlecht ist.

Was als Herbstdünger verwenden? Was auch immer. Die Hauptsache ist, dass sich im Top Dressing kein Stickstoff befindet, der Wachstumsprozesse aktivieren und die Winterresistenz der Pflanze verringern kann. Wenn es Kompost gibt, können Sie ihn verwenden (für Bäume im Alter von 1 bis 7 Jahren - 1,5 bis 2 kg pro Quadratmeter Baumstamm, für Bäume im Alter von über 7 Jahren - 2,5 bis 3 kg). Mineraldünger wirken auch. Ideal - Phosphor plus Kalium (für junge Bäume - 2 Esslöffel Superphosphat und 1 Esslöffel Kaliumchlorid pro 1 m², für Frucht tragende - 3 Esslöffel Superphosphat und 1,5 Esslöffel Kaliumchlorid. ).

Eine reiche Ernte wird nicht ohne die korrekten Ergänzungen erzielt.

Regel 4. Organisieren Sie sich im Garten

Vorbeugende Maßnahmen im Garten sind vor allem bei Kirschen, die viele Schädlinge und Krankheiten haben, obligatorisch. Sie sollten sich nicht auf eine Sache beschränken, es ist besser, die maximale Menge an Arbeit zu erledigen - kranke, gebrochene und beschädigte Triebe abschneiden und die abgeschnittenen Stellen mit Gartenpech abdecken, alle Risse auf der Rinde sowie Wunden, aus denen der Kaugummi während der Saison herausfloss, Laub entfernen, abgefallene Früchte und Blätter (auch wenn sie sich hinter dem Ast befinden).

Kirsche wird sofort nach dem ersten Frost verarbeitet. Am besten sprühen Sie eine 4-5% ige Harnstofflösung auf. Trotz der Tatsache, dass dieser Stickstoffdünger in den Boden gelangt, weckt er die Bäume nicht, bringt ihnen aber einen erheblichen Nutzen, indem er überwinternde Schädlinge und Krankheitserreger vernichtet.

Regel 5. Isolieren und tünchen

Jeder weiß, dass Kirschen eine winterharte Kultur sind, aber es lohnt sich, sie vor Überraschungen zu schützen. Und es gibt verschiedene Überraschungen: Das Klima in der Mittelspur ist so wechselhaft, dass es schon vor dem Schneefall unerwartet zu Frost kommen kann, und bei jungen Bäumen bedeutet dies fast immer, dass die Stoffe gefrieren.

Daher sollten 2-4 Jahre alte Kirschen mit Sackleinen, Zeitungen, Fichtenpelzzweigen oder anderem atmungsaktiven Material umwickelt werden. Es ist ratsam, die Basis des Kofferraums mit einem Plastiknetz zu umwickeln, das ihn vor Nagetieren schützt.

Die Stämme ausgewachsener Bäume sollten weiß werden. Das Weißwaschen schützt nicht nur die Rinde vor den schädlichen Auswirkungen der sengenden Sonne im Winter, sondern schreckt auch Nagetiere ab, insbesondere wenn Sie Eisensulfat hinzufügen. Die Hauptsache ist, die Stümpfe nicht zu früh zu tünchen, da sonst der Herbstregen alle Tünche wegwäscht.

Das Tünchen schützt die Kirschen vor Sonne und Nagetieren

Vernachlässigen Sie diese einfachen Regeln nicht. Immerhin helfen ein paar Stunden herbstlicher Pflege den Kirschbäumen, mit minimalen Verlusten durch den Winter zu ziehen.

Düngemittel und Kirschen gießen

Wenn der Anstieg gering ist, muss im Herbst Superphosphat zugesetzt werden. Es ist notwendig, den Boden regelmäßig zu lockern, Unkraut zu entfernen und die Bäume zu gießen. Zu Beginn der Fruchtbildung ist eine andere Pflege erforderlich. Erhöhen Sie die Anzahl und das Volumen der Bewässerung. Im Sommer - 3-4 Eimer, aber zu Beginn des Herbstes führen sie eine feuchtigkeitsaufladende Bewässerung durch (5-6 Eimer). Bei viel Regen muss nicht gewässert werden, es muss nur Dünger mit Kalium und Phosphor hinzugefügt werden.

Es gibt einige Fragen zur Korrektheit von Prikormok-Altbäumen in der Frühlingssaison. Machen Sie zuerst Mineralien, bevor Sie blühen - Harnstoff wird trocken in den Boden um den Stamm eingegraben. Dies erhöht die Aktivität der Blüte. Während der Blütezeit wird Stickstoff hinzugefügt. Ein Königskerzen- oder Hühnerstreu reicht aus. Eine Woche später mit Harnstoff besprüht und nach zwei Wochen wiederholt. Blattnahrung hilft, den Eierstock zu halten.

Wie man Kirschen wachsen lässt

  1. Sonniges Grundstück. Transplantatbäume benötigen eine große Menge an Kohlenhydraten, die in den Blättern in den Stadien der Photosynthese unter den Sonnenstrahlen gebildet werden. Sie sollten von den Morgenstunden bis zur Tagesmitte fallen, aber es ist sehr gut, wenn sie bis zum Abend andauern.
  2. Kalkstein im Boden. In den vergangenen Jahren glaubte man, dass für diesen Baum nur eine Königskerze benötigt wurde. Es macht den Boden weniger sauer und Kalzium in seiner Zusammensetzung hilft Kirschblüte in kalten Klimazonen. Und heutzutage bringt die Ausbringung von Gülle eine gute Ernte. In Abwesenheit der Königskerze Limette hinzufügen und im Bereich des Baumstammes verteilen.
  3. Bestäubung. Die Eierstöcke dieser Bäume stammen vom Pollen eines Baumes einer anderen Sorte, aber es ist nicht immer möglich zu wissen, welcher. Es wird empfohlen, in der Wildnis alte Kirschen zu finden und von ihnen Triebe zu nehmen. Je mehr Setzlinge gepflanzt werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, den Bestäuber zu erraten.

Interessante Ratschläge - beim Einpflanzen eines Sämlings in das Loch Betonstücke legen. Und sie pflanzen nicht tief, da Kirschen das Wurzelhalsband nicht gerne einweichen oder einfrieren.

Köder sollten weich sein, zum Beispiel Humus aus Gras. Es wird zu einer kleinen Tiefe gebracht. Düngemittel sollten auch nicht sauer reagieren.

Kirsche Nachbarn

Kirschen ziehen es vor, Pflanzen zu züchten, die sich günstig auf sie auswirken - Rosen, Ringelblumen, Himbeeren, Erdbeeren und Trauben. Diese Arten werden in der Nähe des Baumes anstelle von Unkraut gepflanzt.

Sie können auch Pflanzen anbauen, die nicht schädlich, aber nicht besonders nützlich sind - Flieder, Mais, Rüben, Gurken, Salat. Nicht geraten, eine Reihe von Äpfeln, Tulpen, Petersilie zu pflanzen.

Beim Beschneiden führen Gärtner diese Prozedur nur selten durch. Stellen von Abschnitten, die lange Zeit überwachsen sind, und Infektionen können in den Baum eindringen. Normalerweise beginnt der Schnitt im Alter von 20 Jahren, um sich zu verjüngen. Aber der Schnitt muss sicher sein, den Gartenplatz abzudecken.

Der Inhalt

  • 1. Hören Sie den Artikel (bald)
  • 2. Beschreibung
  • 3. Landung
    • 3.1. Wann pflanzen?
    • 3.2. Pflanzen im Herbst
    • 3.3. So pflanzen Sie im Frühjahr
  • 4. Pflege
    • 4.1. Frühjahrspflege
    • 4.2. Sommerpflege
    • 4.3. Herbstpflege
    • 4.4. Bearbeitung
    • 4.5. Bewässerung
    • 4.6. Top Dressing
    • 4.7. Überwintern
  • 5. Trimmen
    • 5.1. Wann trimmen?
    • 5.2. Wie man trimmt
    • 5.3. Frühling beschneiden
    • 5.4. Beschneiden im Herbst
  • 6. Vervielfältigung
    • 6.1. Wie man sich vermehrt
    • 6.2. Samenvermehrung
    • 6.3. Impfung
    • 6.4. Fortpflanzungsgrüne Stecklinge
    • 6.5. Fortpflanzungswurzeltriebe
  • 7. Krankheiten
  • 8. Schädlinge
  • 9. Wie man mit Kirschen umgeht
  • 10. Noten

Anpflanzen und Pflegen von Kirschen (kurz)

  • Landung: im Frühjahr, wenn sich der Boden bereits erwärmt hat, sich aber die Knospen an den Bäumen noch nicht geöffnet haben.
  • Blüte: je nach sorte von ende april bis ende mai.
  • Beleuchtung: strahlender Sonnenschein.
  • Boden: sandig, sandig oder lehmig, neutrale Reaktion in dem Bereich, in dem das Grundwasser tief liegt und das Wasser nicht stagniert.
  • Bewässerung: in der Saison 3-4 mal: nach der Blüte, während der Eierstockbildung, nach der Ernte und im Herbst bis zum 20. Oktober.
  • Top Dressing: 3 Wurzeldressings im Frühjahr: 1. - vor der Blüte mit flüssigem Stickstoffdünger, 2. - während der Blüte mit Kräutertee oder Hühnerstreulösung (1:10), 3. - nach der Blüte mit Kompost oder anderen organischen Mischungen. Im Sommer führen sie zwei Blattnahrungen mit stickstoffhaltigen Präparaten durch: Mitte Juli und 3 Wochen später. Kirsche wird durch Blätter und Lösungen von fehlenden Mikroelementen verarbeitet. Nach dem Fruchten werden stickstoffhaltige organische Düngemittel ausgebracht. Im Herbst ist der Boden im Radkreis mit vollem Mineraldünger gesättigt, im Winter nur mit Kalium und Phosphor.
  • Beschneiden: im Frühjahr, im März vor Beginn des Saftflusses und im Herbst am Ende der Vegetationsperiode. Manchmal im Sommer nach Beendigung der Fruchtbildung.
  • Zucht: Samen, Stecklinge, Wurzelprozesse, Inokulation.
  • Schädlinge: Zwetschgenmotte, Kirsche und Traubenkirsche, schleimige, soziale und hellfüßige Sägeblätter, subkortikale Motten, Kirschblattläuse, Habichte.
  • Krankheiten: braune Flecken, Blüten, Kirschen und Mosaik klingeln, Absterben von Zweigen, Schorf, Fruchtfäule, Coccomycosis, Moniliose, Wurzelkrebs, Edelsteinbehandlung und Hexenbesen.

Wann pflanze ich eine Kirsche?

Kirsche wird im Frühjahr gepflanzt und gibt dem Keimling genügend Zeit, Wurzeln zu schlagen und zu wachsen. Kirschblüten werden gepflanzt, wenn der Boden schon warm genug ist, die Knospen sich aber noch nicht geöffnet haben. Basierend auf diesen Anforderungen ist die beste Zeit, eine Kirsche zu pflanzen, Mitte April, und die geeignetste Tageszeit ist nach Sonnenuntergang.

Es ist unwahrscheinlich, dass Kirschen im Herbst nach dem Pflanzen Zeit haben, sich vor dem Einsetzen des kalten Wetters zu verwurzeln, da Sie nicht genau wissen können, wann die Herbstfröste kommen. Daher werden die besten Sämlinge vom Herbst bis zum Frühjahr prikopat geerntet.

Wie man im Frühling eine Kirsche pflanzt.

Wenn Sie im Frühjahr Kirschen pflanzen möchten, ist es besser, die Setzlinge im Herbst zu kaufen und sie dann wie oben beschrieben bis zum Frühjahr aufzubewahren. Bevorzugen Sie beim Kauf zweijährige Bäume mit einem Stamm von etwa 60 cm Höhe und einem Stammdurchmesser von 2 bis 2,5 cm. Es ist wünschenswert, dass die Skelettäste der Kirsche auch nicht kürzer als 60 cm sind. Prüfen Sie vor dem Pflanzen die Wurzeln des Sämlings und stellen Sie fest, dass sie beschädigt oder verrottet sind. Schneiden Sie sie in gesundes Gewebe und behandeln Sie die Wunden mit zerkleinerter Holzkohle. Halten Sie die Wurzeln der Pflanze vor dem Pflanzen 3-4 Stunden im Wasser, damit sie sich glätten und mit Feuchtigkeit gesättigt werden können.

Auch der Boden für die Kirsche wird im Herbst vorbereitet. Kirschen mögen Orte, die gut von der Sonne beleuchtet sind, sandige, sandige oder lehmige Böden, die neutral reagieren. Sie können keine Kirschen an Orten pflanzen, an denen sich das Grundwasser in Bodennähe befindet, oder in Niederungen, in denen das geschmolzene Wasser im Frühjahr stagniert. Wenn der Boden sauer ist, streuen Sie Dolomitmehl oder Kalk mit einer Geschwindigkeit von 400 g pro m² darüber und graben Sie die Fläche bis zur Tiefe des Spatenbajonetts aus. Fügen Sie nicht gleichzeitig mit Kalk organische Substanzen hinzu, sondern fügen Sie dem Boden Kompost oder verrotteten Mist mit einer Geschwindigkeit von 15 kg pro m² pro Woche hinzu, nachdem Sie ein Desoxidationsmittel hinzugefügt haben.

Wenn mehrere Bäume gepflanzt werden, befinden sie sich in einem Abstand von 3 m voneinander. Wenn Ihre Setzlinge fremdbefruchtet sind, müssen Sie mindestens vier Sorten in unmittelbarer Nähe pflanzen und diese nach dem 3x3 m-Schema anordnen, wenn die Sorten hoch sind, und 2,5-2 m, wenn die Kirschen niedrig sind. Selbstbestäubende Kirschsorten benötigen keine Bestäuber.

Die Landegrube sollte einen Durchmesser von ca. 80 cm und eine Tiefe von 50-60 cm haben Die obere, fruchtbare Bodenschicht sollte entfernt und in gleichen Mengen mit Humus vermischt werden, wobei der Bodenmischung 1 kg Asche, 30-40 g Superphosphat und 20-25 g Chlorid zugesetzt werden. Kalium. Im Lehmboden noch einen Eimer Sand machen. Schlagen Sie einen hohen Pflock in die Mitte der Grube, so dass er 30-40 cm über die Oberfläche des Standorts hinausragt. Geben Sie eine Bodenmischung mit Dünger auf den Boden um den Pflock mit einem Kegel und legen Sie einen Sämling von der Nordseite des Pflocks auf den Hügel, sodass der Wurzelhals des Baums 2 ist. 3 cm über der Oberfläche. Begradigen Sie die Wurzeln der Pflanze und drücken Sie sie mit etwas Erde in die Grube, damit keine Lücken im Boden verbleiben. Machen Sie nach dem Pflanzen mit einer Erdrolle in einem Abstand von 25-30 cm ein Loch um den Schössling, gießen Sie einen Eimer Wasser in das Loch und verstümmeln Sie den Stammkreis mit Torf, Sägemehl oder Humus an die Stange.

Kirschpflege im Sommer.

Im Sommer ist es die Hauptaufgabe des Gärtners, den Nährstoff- und Feuchtigkeitsbedarf von Obstbäumen sowie den Schutz vor Schädlingen, Unkräutern und Krankheiten sicherzustellen. Vergessen Sie nicht, die Bäume zu gießen, besonders bei starker Hitze. Kirschen lassen im Sommer einen Teil der Eierstöcke fallen, und sobald dies geschieht, ist es notwendig, Stickstoffdünger für Kirschen aufzutragen und in 3-4 Wochen die Obstbäume mit Phosphor und Kalium zu füttern.

Im Sommer ist es Zeit, die Kirsche zu ernten. Die frühen Sorten reifen bis Mitte Juni, die mittleren bis Ende Juli und die späten Kirschen reifen im August und sogar im September. Kirsche wird geerntet, wenn die Frucht reift.

Kirschen verarbeiten.

Im Frühjahr, bevor die Knospen brechen, ist es am besten, die Kirsche mit einer siebenprozentigen Harnstofflösung zu behandeln, die die Schädlinge, die in der Rinde oder im Boden unter dem Baum überwintern, vernichtet und die Kirsche mit Stickstoff füttert. Wenn Sie jedoch vor Beginn des Saftflusses keine Zeit dazu haben, ist es besser, die Kirschen mit einer dreiprozentigen Lösung aus Kupfersulfat oder Bordeaux-Flüssigkeiten zu verarbeiten, da Harnstoff Knospenverbrennungen verursachen kann. Zwei Wochen später, wenn die Tagestemperatur auf 18 ° C ansteigt, Bäume und Sträucher von Zecken und anderen überwinternden Insekten sowie von Mehltau mit kolloidalem Schwefel oder Neoron gemäß den Anweisungen behandeln.

Während des Fruchtwachstums werden Kirschen im Sommer vorbeugend von Fufanon gegen Schädlinge und gegen Krankheiten mit Kupferoxychlorid behandelt.

Besprühen Sie die Bäume im Herbst vor Beginn des Laubfalls mit einer 4% igen Harnstofflösung, sowohl zur Krankheitsbekämpfung als auch als letzter Verband.

Kirschen gießen.

Das Gießen der Kirschen erfolgt in einer solchen Menge Wasser, dass der Boden im bodennahen Kreis bis zu einer Tiefe von 40-45 cm benetzt wird, der Boden jedoch nicht sauer werden sollte. Zum ersten Mal wird die Kirsche nach der Blüte gleichzeitig mit dem Dressing von oben gewässert. Das zweite Gießen wird beim Füllen von Beeren benötigt. Unter jeden Baum werden 3 bis 6 Eimer Wasser gegossen - die genaue Menge hängt von der Witterung und der Anwesenheit oder Abwesenheit von Regen während dieser Zeit ab. Im Oktober, wenn die Blätter fallen, Kirschen werden mit podzimny Wasser-Nachfüll-Bewässerung zufrieden gestellt, deren Zweck darin besteht, den Boden bis zu einer Tiefe von 70-80 cm zu befeuchten. Die podzimny Bewässerung versorgt den Boden mit Feuchtigkeit, die die Wurzeln benötigen, um Winterhärte zu erlangen, und der feuchte Boden friert langsamer.

Junge, noch nicht tragende Bäume werden alle 2 Wochen und bei extremer Hitze gewässert - wöchentlich.

Top Dressing Kirschen.

Organische Dünger füttern die Kirschen alle zwei bis drei Jahre im Herbst und bringen sie unter die Erde. Gleichzeitig wird der Standort mit Mineraldüngern - Kali und Phosphor in einer Menge von 25-30 g Superphosphat und 20-25 g Kaliumsulfat pro m² - gedüngt. Stickstoffdünger werden zweimal im Jahr in einer Menge von 15 bis 20 g Ammoniumnitrat oder 10 bis 15 g Harnstoff pro m² Parzelle ausgebracht - im Frühjahr und nach der Blüte der Kirschen. Es ist wichtig, dass Düngemittel nicht auf den stammnahen Kreis jeder Pflanze, sondern auf das gesamte Gebiet mit Kirschbäumen ausgebracht werden. Vor dem Düngen der Kirsche wird die Stelle bewässert.

Zusätzlich zur Düngung des Bodens ist es möglich, die Kirschen mit einer Lösung von 50 g Harnstoff in 10 l Wasser 2-3 Mal im Abstand von jeweils einer Woche abends mit einer Blattoberseite abzurühren. Warten Sie jedoch vor dem Füttern der Kirsche auf den Sonnenuntergang.

Überwinternde Kirsche

Eine ausgewachsene, fruchtende Kirsche hält auch starken Frösten ohne Schutz stand, und dennoch ist es notwendig, ihre Wurzeln vor dem Einfrieren zu schützen. Zu diesem Zweck wird eine Schneeverwehung auf den kofferraumnahen Bereich geworfen und mit Sägemehl bestreut. Vergessen Sie nicht, den Stamm und die Basis der Skelettäste im Herbst mit einer Lösung aus Kalk und Kupfersulfat zu tünchen.

Junge Bäume, nachdem der Stamm getüncht wurde, der für die Winterkiefernfichte gebunden wurde.

Beim Beschneiden von Kirschen.

Der erste Schnitt der Kirschen erfolgt im Frühjahr, bevor die Knospen anschwellen. Wenn Sie spät dran sind und der Saftfluss bereits begonnen hat, legen Sie den Schnitt beiseite, da sonst die mit Scheren beschnittenen Zweige austrocknen können. Manchmal werden Kirschen im Sommer unmittelbar nach der Ernte beschnitten. Der Herbstschnitt erfolgt am Ende der Vegetationsperiode. Der Sanitärschnitt, der die sofortige Entfernung erkrankter Äste erfordert, wird zu jeder Jahreszeit durchgeführt.

Wie man eine Kirsche schneidet.

Das Pflanzen und Pflegen von Kirschen bereitet nicht viel Schwierigkeiten, aber hier wird beschnitten. Viele unerfahrene Gärtner geraten, sobald es um das Beschneiden von Kirschen geht, in Panik und tun lieber so, als würde der Baum es nicht brauchen. Das Beschneiden wirkt sich jedoch stark auf die Qualität des Ernteguts aus. Давайте попробуем разобраться в этом действительно сложном вопросе.

Mit den im laufenden Jahr gepflanzten Setzlingen ist alles ganz einfach: Sie bilden 5-6 der stärksten Zweige (es ist zulässig, bis zu einem Dutzend entwickelte Zweige zu haben), und der Rest wird am Ring ausgeschnitten, ohne Stümpfe zu hinterlassen. Abschnitte werden mit Gartenstacheln behandelt. Sie müssen Äste in verschiedene Richtungen gerichtet lassen und in einem Abstand von mindestens 10 cm voneinander aus dem Stamm herauswachsen. Ab dem zweiten Jahr erfolgt die Bildung einer Kirsche auf diese Weise: Zweige und Triebe, die innerhalb der Krone wachsen, werden abgeschnitten, und am Stamm auftretende Triebe werden ebenfalls entfernt. Bei Kirschen verkürzen Baumsorten schnell wachsende Zweige, da sie sonst nur schwer geerntet werden können. Bei Strauchkirschen werden die Triebe auf 50 cm gekürzt und mit dem Wachsen der Bäume erscheinen neue Skelettäste in etwa gleichem Abstand zu anderen Ästen. Infolgedessen sollte der adulte Baum 12-15 Jahre alt sein. Schneiden Sie aus hygienischen Gründen auch trockene, erkrankte und beschädigte Zweige und Triebe.

Wie man Kirschen vermehrt.

Kirschen werden durch Samen, Stecklinge, Wurzelprozesse und Pfropfen vermehrt. Kirschsamen werden nur selten gezüchtet - dies ist ein Beruf für Züchter. Allerdings kann auch ein Hobbygärtner Kirschen aus einer Samengrube ziehen, da die Wurzelstöcke für die Pfropfung auf diese Weise gezüchtet werden. Im Hobbygartenbau werden Kirschen vegetativ vermehrt, und die Impfung wird am besten empfohlen, eine Methode, die für alle Kirschsorten geeignet ist, während nur wurzelbewurzelte Pflanzen durch Wurzeltriebe vermehrt werden können.

Saatgutvermehrung von Kirschen.

Im Herbst im Freiland gesäte Kirschknochen. Die im Frühjahr erscheinenden Triebe werden nach dem 20 x 20-Schema verdünnt und bis zum Herbst angebaut. Dabei werden sie wie junge Kirschen gepflegt: Bewässern, Füttern, Auflockern des Bodens und Entfernen von Unkraut. Im nächsten Frühjahr, wenn die Knospen anschwellen, können sie ein Kulturtransplantat wieder einsetzen.

Eine Kirsche pfropfen.

Wie züchte ich eine Kirsche einer Sorte mit dem Wurzelsystem einer anderen? Inokulationsmethode. Bevor eine Kirsche gepflanzt wird, muss jedoch ein Bestand aus einem winterharten Knochen gezogen werden, auf den ein Stiel einer Kulturkirschsorte gepflanzt wird. Verwenden Sie am besten Wurzeln von Filzkirschen, die keine Wurzeltriebe bilden, um Wurzelstöcke zu züchten. Wir haben gerade darüber gesprochen, wie das geht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Lager zu verpflanzen:

  • - verbesserte Kopulation,
  • - im Graben,
  • - im Seitenschnitt,
  • - Unter der Rinde.

Kirschkrankheit

Kirschkrankheiten und Schädlinge könnten Gegenstand eines gesonderten Artikels sein. Kirschen können von folgenden Krankheiten befallen werden: Brauner Fleck, Clyasporiose, Kirschenmosaik und Mosaikklingeln, Absterben von Zweigen, Schorf, Fruchtfäule, Kokomykose und Moniliose, Wurzelkrebs, Edelsteinbehandlung und Hexenbesen. Wir erzählen Ihnen von den Krankheiten, die am häufigsten auftreten.

Brauner Fleck es manifestiert sich in der Bildung von braunen, gelblichen oder rötlichen Flecken auf den Blättern der Kirsche mit oder ohne Rand, an denen mit der Entwicklung der Krankheit schwarze Sporenpunkte des Pilzes auftreten. An Stellen von Flecken trocknet und zerbröckelt der Stoff einer Blechplatte, es bilden sich Löcher. Betroffene Blätter fallen. Die Behandlung von Kirschen aus braunen Flecken erfolgt durch Säubern des Baumes von erkrankten Blättern. Anschließend werden die Kirsche und der Boden darunter in drei Schritten mit einprozentiger Bordeaux-Flüssigkeit behandelt: zu Beginn des Knospenbruchs, unmittelbar nach der Blüte und zwei oder drei Wochen nach der zweiten Behandlung.

Klesterosporia, oder perforierte Flecken Betroffen sind nicht nur Kirschbäume, sondern auch andere Steinbäume - Süßkirschen, Pflaumen, Aprikosen und Pfirsiche. Die Anzeichen der Krankheit sind hellbraune Flecken mit einem Durchmesser von bis zu 5 mm und einem rötlichen Rand, die zwei Wochen nach dem Auftreten zu zerbröckeln beginnen. Dabei bilden sich Löcher auf den Blättern, die Blätter trocknen und fallen vorzeitig ab. Die Früchte sind mit tiefgezogenen violetten Flecken bedeckt, deren Durchmesser auf 3 mm ansteigt und die das Aussehen von Warzen annehmen, aus denen Kaugummi zu fließen beginnt. Die Zweige bilden rissige helle Flecken mit dunklem Rand, die von der Krankheit befallenen Nieren färben sich schwarz und sehen aus wie lackiert. Die betroffenen Äste müssen abgeholzt und vernichtet werden, die Wunden sollten mit einer einprozentigen Kupfersulfatlösung desinfiziert und dann dreimal im Abstand von 10 Minuten mit frischen Sauerampferblättern eingerieben und dann mit Gartenpech behandelt werden. Der Baum wird in drei Schritten mit einem Prozent Bordeaux-Flüssigkeit besprüht, wie dies bei der Behandlung von Braunfleckigkeit der Fall ist.

Kokomykose erkennbar an kleinen roten punkten auf kirschblättern, die auf der blattunterseite rosa blühen. Betroffene Blätter werden braun und trocken. Besonders häufig befällt die Krankheit Kirschen in Gebieten mit feuchtem Klima. Die Bekämpfung der Kokomykose erfolgt nach dem Abfallen der Blütenblätter: Kirschen werden mit einer Lösung von 2 g Horus in 10 Litern Wasser besprüht, dann wird der Vorgang 3 Wochen nach der Blüte und ein drittes Mal - drei Wochen nach der Ernte - wiederholt.

Absterben von Ästen beginnt mit dem Auftreten kleiner, hellrosa Warzenrinden, die in Gruppen und einzeln angeordnet sind. Die Krankheit befällt neben Kirschen auch Apfelbaum, Johannisbeere, Kirsche, Pflaume und Aprikose. Der erkrankte Kirschzweig wird entfernt und der Schnitt mit einer einprozentigen Kupfersulfatlösung behandelt und dann mit Gartenpech bedeckt.

Scab An den Früchten und Blättern der Kirsche erscheinen samtige, olivbraune Flecken. Bei reifen Beeren bilden sich Risse, grüne Früchte wachsen nicht mehr und schrumpfen. Da Schorf auch eine Pilzkrankheit ist, wird er, wie bereits beschrieben, in drei Stufen von der Bordeaux-Flüssigkeit beseitigt.

Kontamination monilioz, oder graue Fäule führt dazu, dass die Kirsche trocknet - die Zweige und Triebe welken, das Aussehen von verbrannt haben, die Früchte verrotten, auf ihnen, wie auf der Rinde, bilden sich graue, kleine, zufällig angeordnete Wucherungen. Dies ist der einzige Unterschied zwischen Moniliose und Fruchtfäule, bei der die Wucherungen auf den Beeren in konzentrischen Kreisen angeordnet sind. Die Zweige knacken, Kaugummi fließt aus ihnen heraus und bildet Knollen. Die Kirschen werden mit der gleichen Bordeaux-Flüssigkeit auch von Schwefel und Fruchtfäule befreit, obwohl wie bei anderen Pilzkrankheiten auch Präparate wie Nitrafen, Eisen- und Kupfersulfat, Olecoucrit, Kupferchlor, Captan, Phtalan und Kuprozan gut damit zurechtkommen.

Die Heilung des Zahnfleisches ist in der Regel ein Zeichen für verschiedene Kirschkrankheiten und äußert sich in der Freisetzung von an der Luft erstarrtem Licht, dicker harzartiger Substanz aus Rissen in der Baumrinde. Am häufigsten treten Risse in der Rinde von Erfrierungen oder sonnenverbrannten Bäumen sowie in Exemplaren mit perforierten Flecken auf. Wenn der Prozess nicht sofort gestoppt wird, beginnen die Zweige, aus denen der Kaugummi fließt, zu trocknen, und infolgedessen kann der gesamte Baum sterben. Die Ränder der Läsionen in der Rinde müssen mit einem scharfen Werkzeug gereinigt werden, dann sollte die Wunde mit einer Lösung von 100 mg Oxalsäure in 1 Liter Wasser behandelt oder mit einer Paste aus frischem Sauerampfer getränkt und dann mit Schäden am Gartenplatz bedeckt werden.

Hexenbesen - Ein Pilz, der Obstbäume parasitiert und eine Vielzahl dünner, steriler Triebe bildet. Die Blätter der kranken Bäume werden blass und leicht rötlich, schrumpfen allmählich, werden spröde und runzeln die Stirn. Gegen Ende des Sommers bildet sich auf der Unterseite der Blattplatte eine graue Patina mit Pilzsporen. Entfernen Sie die betroffenen Zweige, an denen sich dünne Sprosse gebildet haben, und verarbeiten Sie den Baum mit einer 5% igen Lösung von Eisensulfat.

Wurzelkrebs - Eine bakterielle Erkrankung, bei der an den Wurzeln von Obstbäumen kleine, weiche Wucherungen auftreten, die mit dem Auftreten der Erkrankung auf 10 cm Durchmesser zunehmen und verhärten. Infolgedessen werden die Wurzeln schwach, wachsen schlecht auf sandigen Böden, ihr Wurzelwachstum bildet nicht ihre Wurzeln. Es ist kaum möglich, eine erwachsene Pflanze zu heilen. Wenn Sie jedoch an einem Sämling Krebs finden, schneiden Sie alle kleinen Formationen mit einer Formalinlösung mit einem Werkzeug ab und desinfizieren Sie die Wurzeln mit einer einprozentigen Lösung von Kupfervitriol.

Mosaik-Krankheit und Mosaik klingelt - Viruserkrankungen. Das Mosaik manifestiert sich in der Bildung klarer gelber Streifen und Striche auf den Blättern, die sich parallel zu den Venen befinden, und aus diesen heraus kräuseln sich die Blätter, werden rot, werden braun und fallen vorzeitig ab. Wenn die Krankheit beseitigt ist, erscheinen auf den Blättern weißliche Kreise, an deren Stelle die Blattplatte beginnt, bis zur Bildung von Löchern zusammenzubrechen. Leider können Viruserkrankungen nicht behandelt werden, so dass Sie die betroffenen Pflanzen zerstören müssen - entwurzeln und verbrennen.

Kirschschädlinge

Von den Schädlingen sind die Pflaumenmotte, Kirsche und Vogelkirsche, schleimige, soziale und hellbeinige Sägeblätter, subkortikale Motten, Kirschblattläuse und Weißdorn die gefährlichsten für Kirschen.

Pflaumenmotte gefährlich in Form einer Raupe, die die Früchte der Kirschen schädigt und sich sowohl vom Kern der Samen als auch vom Fruchtfleisch der Beeren ernährt. Mit der rechtzeitigen Erkennung des Problems ist eine reichliche und gründliche Bearbeitung von Kirsch- und Pflaumenbäumen und Gebieten unter ihnen mit solchen Präparaten wie Tsitkor, Ambush, Rovikurt, Anometrin wirksam.

Kirsche Rüsselkäfer - Ein bronzegrüner Käfer mit Himbeerschimmer, der in der zweiten Maihälfte aus der Puppe austritt und sich von Knospen, Knospen, Eierstöcken und Kirschblättern ernährt. Der weibliche Käfer, der seine Eier in die Knochenschale legt, kann bis zu zweihundert Früchte beschädigen, und die aus dem Ei austretende Larve frisst den Kern des Samens weg. Beschädigte kleine Gesichtsbeeren schälen ab. Wie gehe ich mit Kirschen aus Kirschkäfer um? Unmittelbar nach der Blüte der Kirsche und anschließend nach 10 Tagen wird der Baum mit Ambush, Rovikurt oder Aktellik in der in der Anleitung angegebenen Konzentration besprüht.

Vogelkirsche Rüsselkäfer - Ein graubrauner Käfer, der sich ungefähr wie ein Kirschkäfer verhält. Er erscheint zur gleichen Zeit und der Schaden von ihm ist der gleiche. Und sie werden diesen Schädling mit den gleichen Präparaten wie der Kirschkäfer los, aber die erste Behandlung muss vor der Blüte durchgeführt werden, und die zweite, falls erforderlich, wird durchgeführt, nachdem die Kirsche verblasst ist. Von diesen Medikamenten ist es vorzuziehen, Actellic zu verwenden.

All das sägefliegen trotz äußerer unterschiede fressen sie die blätter der kirsche und hinterlassen manchmal nur das skelett der venen. Bei vollständiger Fortpflanzung können sie bis zu 70% des Laubes zerstören, was sich nachteilig auf die Produktivität und Winterhärte des Baumes auswirkt. Sägefliegen werden sofort nach der Blüte durch die gleiche Aktellik oder Karbofos zerstört.

Subkortikale Motte legt im Juni Eier in die Rindenritzen der Shtamba oder der Kirschzweige, und die daraus geschlüpften Raupen nagen durch die Durchgänge unter der Rinde. Im Kampf mit der subkortikalen Packungsbeilage wird eine 50-prozentige Lösung von Actellica oder eine 10-prozentige Lösung von Karbofos verwendet, um die Bäume während des Schmetterlingsflugs zu behandeln.

Weißdorn - großer weißer Schmetterling. Die Raupen mit schwarzem Kopf und zwei goldgelben Streifen auf dem Rücken, die eine Länge von 4,5 cm erreichen, stammen von den Spinnennestern Ende April oder Anfang Mai. Trotz der Tatsache, dass sie gerne von Vögeln gefressen werden, kann bereits eine kleine Menge von Raupen Ihrem Garten erheblichen Schaden zufügen. Im Kampf gegen den Weißdorn werden gute Ergebnisse erzielt, wenn Bäume in dem Moment behandelt werden, in dem die Raupen von Actellick, Rovikurt, Corsair oder Ambush erscheinen.

Kirschblattlaus - ein kleines Insekt, das ernsthafte Probleme verursacht. Aufgrund seiner vitalen Aktivität biegen sich junge Triebe und stoppen das Wachstum, die Blätter kräuseln sich, schwärzen und trocknen, die Kältebeständigkeit ist bei jungen Bäumen verringert und sie frieren im Winter. Wenn Sie außerdem Blattläuse haben, müssen Sie mit einer Invasion von Ameisen rechnen, die sich von Blattläusen ernähren. Der Kampf gegen den Schädling beginnt im zeitigen Frühjahr, um ihn an der Fortpflanzung zu hindern. Geeignet für die Verarbeitung von Pflanzen von Blattläusen Karbofos, Aktellik, Rovikurt oder Ambush. Überprüfen Sie die Kirschen regelmäßig, nachdem Sie die Bäume mit Insektiziden besprüht haben. Wenn Sie erneut mindestens ein paar Blattläuse finden, wiederholen Sie den Vorgang sofort.

Wie man mit Kirschen umgeht

Kirschen produzieren sehr oft Wurzeltriebe, die dem Mutterbaum Nährstoffe entziehen, was sich nachteilig auf die Frucht auswirkt. Warten Sie, bis die neuen Kirschen anfangen zu ernten, eine lange Zeit haben und die Mutterkirsche in der Zwischenzeit verdorren wird. Um die traurige Entwicklung von Ereignissen zu vermeiden, ist es möglich, die folgenden Arten des Umgangs mit einem neuen Wachstum vorzuschlagen:

  • - Wenn Sie den Bereich von Kirschen gründlich reinigen möchten, fällen Sie den Baum, von dem die Jungen wachsen, bohren Sie in die Oberfläche der Sägelöcher, gießen Sie Salpeter hinein und bedecken Sie den Baumstumpf mit Dachpapier. Für einige Monate verfault der Stumpf und Sie müssen das Wachstum entwurzeln,
  • - Behandeln Sie die Triebe innerhalb eines Monats zweimal mit Herbiziden wie Regent, Hurricane, Secateurs, Glyphos oder Tornado. Dabei sterben nicht nur die Triebe in der Gegend, sondern auch der Baum, von dem diese Triebe stammen.
  • - Wenn Sie den Baum retten möchten, müssen Sie jeden Prozess an der Stelle ausgraben, an der er sich von der Wurzel der Kirsche entfernt, und zur Wurzel schneiden, ohne Stümpfe zu hinterlassen.

Wir empfehlen, dass Sie Kirschen, die Triebe abgeben, nach und nach entfernen und stattdessen Setzlinge auf Saatgut setzen, das keine Triebe abgibt. Derzeit ist der Kauf solcher Sämlinge kein Problem. Wenn Sie nicht sicher sind, ob ein halber Tag lang keine neuen Kirschen wachsen, graben Sie in einem Radius von 50 cm um den Sämling bis zu einer Tiefe von 50 cm Schiefer- oder Dachmaterialstücke. Da die Kirschen in einer Tiefe von 30 cm gebildet werden, kann diese Maßnahme das Überwachsen des Gartens mit Kirschpflanzen verhindern.

Kirschsorten für die Region Moskau.

Kirschsorten für die Region Moskau sollten bestimmte Eigenschaften aufweisen: erhöhte Winterhärte, Resistenz gegen Krankheiten wie Kokomykose und hohe Erträge. Davon ausgehend die beste Kirsche für die Region Moskau:

  • Lyubskaya - Die älteste, ertragreiche, selbstfruchtbare Kirschsorte mit einer Höhe von 2,5 m erleichtert die Ernte erheblich. Die Krone breitet sich aus, die Rinde ist graubraun, die Beeren sind dunkelrot mit sauer-süßem Fruchtfleisch,
  • Apukhtinskaya - selbstgefruchtete Spätstrauchkirsche bis zu einer Höhe von 3 m mit dunkelroten, großen Beeren in Form eines Herzens mit süß-saurem Geschmack und einer schwachen Bitterkeit,
  • Jugend - ertragreiche winterharte Sorte bis zu einer Höhe von 2,5 m, die bei der Kreuzung der Sorten Vladimirskaya und Lyubskaya gezüchtet wird. Kann sowohl Busch- als auch Baumform haben. Die Sorte ist resistent gegen Pilzkrankheiten. Die Früchte sind saftig, dunkelrot, süß und sauer im Geschmack,
  • In Erinnerung an Vavilov - selbstfruchtbare winterharte Hochsorte mit leuchtend roten Früchten von süß-saurem Geschmack,
  • Spielzeug - ertragreiche Hybride zwischen Kirsche und Kirsche mit leuchtend roten fleischigen Beeren von erfrischendem Geschmack,
  • Turgenevka - beliebt in den Vororten ertragreiche und gegen Kokosnuss resistente Kirschen bis zu einer Höhe von 3 m mit einer Kronenform in Form einer umgekehrten Pyramide. Die Beeren sind groß, burgunderfarben, herzförmig, süß-sauer im Geschmack. Nachteil: Die Bestäubung erfordert das Vorhandensein von bestäubenden Sorten wie Molodezhnaya oder Lubskaya am Standort.

Zusätzlich zu den beschriebenen Sorten eignen sich Sorten wie Diamond, Generous, Crystal und Shubinka für den Anbau im Moskauer Klima.

Frühe Kirschsorten.

Unter den frühen Kirschsorten, die Mitte und Ende Juni reifen, sind die bekanntesten:

  • Oryol früh - winterhart, resistent gegen Kokomykose mit mittelgroßen roten Früchten,
  • Englisch früh - alte englische Sorte, mäßig winterhart, groß, Früchte dunkelrot, saftig, süß,
  • Konsumgüter - kleine Kirsche mit Dessert, große, saftige und süße dunkelbraune Früchte mit kaum merklicher Säure,
  • Gedächtnis Enikeeva - srednerosly samoplodnoe Baum bis zu 3 m hohen Durchschnittsertrag und die Früchte des universellen Zwecks,
  • Warten - ertragreiche Sorte mit dunkelroten, fast schwarzen Früchten, die sowohl frisch als auch in Form von Marmelade, Kompott und Likör verarbeitet werden;
  • Frühes Dessert - Sehr frühe Sorte mit gelb-roten Früchten.

Mittlere Kirschsorten.

Von den mittelreifen Kirschsorten haben sich folgende besser bewährt als andere:

  • Robin - srednerosloe winterharter, produktiver, selbstbefallender Baum mit dunkelroten Früchten von süß-saurem Geschmack. Sorten wie Shubinka, Lyubskaya, Vladimirskaya, Bulatnikovskaya eignen sich zur Bestäubung. Die Sorte ist resistent gegen Kokomykose,
  • Schokoladenmädchen - samoplodny, winterharte, dürreresistente undersized Sorte mit dunkelroten Früchten,
  • Gefrierschrank - mittelstarke dürreresistente und winterharte Kirsche mit leuchtend roten süßen Dessertfrüchten. Die Sorte ist selbstunfruchtbar, resistent gegen Kokomykose,
  • Vladimirskaya - große, selbststerile Kirsche mit mittelgroßen, flach gerundeten, leicht abgeflachten Früchten von dunkelroter Farbe mit einem säuerlich-süßen Geschmack,
  • Rossoshanskaya schwarz - fruchtbare, winterharte, dürreresistente, srednerose Sorte mit großen kastanienbraunen, fast schwarzen Früchten mit süß-saurem Geschmack,
  • Tschernokorka - Srednerosloe, winterharter Samobozplodnoe-Baum mit fast schwarzen süßen Früchten, gekennzeichnet durch einen kaum wahrnehmbaren sauren Geschmack.

Späte Kirschsorten.

Die beliebtesten spätreifen Sorten sind:

  • Belle – урожайный морозостойкий сорт со средней величины плодами темно-красного цвета с нежной, сочной мякотью сладко-кислого вкуса,
  • Плодородная Мичурина – урожайный, зимостойкий, среднерослый сорт с раскидистой кроной и среднего размера округлыми блестящими плодами ярко-красного цвета. Недостаток сорта – плохая сопротивляемость грибковым болезням,
  • Норд Стар - selbstfruchtbar, niedrigwüchsig, resistent gegen Pilzkrankheiten, winterharte Kirschen mit dunkelroten Früchten,
  • Erinnerung - ertragreiche winterharte Sorte mit großen dunkelroten Beeren mit süß-saurem Geschmack,
  • Rusinka - buschige selbstfruchtbare, hochresistente Kirschen bis zu einer Höhe von 2 m mit dunkelroten, fast schwarzen Früchten mit süßsaurem Geschmack,
  • Gelehrt - frisch gezüchtete Sorte mit großen dunkelroten Beeren.

Was beinhaltet die komplette Baumpflege?

Die Pflege von Kirschbäumen ist auch für unerfahrene Gärtner einfach. Die Haupttätigkeiten, die jährlich im Garten ausgeführt werden müssen, in dem Kirschen und Süßkirschen wachsen, sind regelmäßiges und mäßig reichliches Bewässern der Bäume, ihr Beschneiden und Schutz vor Krankheiten und Schädlingen sowie das Entfernen von Unkraut und Bodennährstoffen.

Um gute Fruchtbarkeitsraten zu erzielen, müssen Sie wissen, wie kompliziert die Pflege von alten und jungen Pflanzen ist und in welchen Monaten diese oder andere Aktivitäten am besten durchgeführt werden.

Kirschbäume müssen in den ersten Jahren nach dem Pflanzen auf dem Land besonders regelmäßig gegossen werden. Es wird angenommen, dass die Pflanze in einer Jahreszeit durchschnittlich 12-mal gegossen werden sollte. Dabei sollte man sich an den Witterungsbedingungen orientieren und je nach Witterung die Häufigkeit der Bewässerung erhöhen oder verringern.

Nach Ablauf des Kalenderjahres sollte die erste Bewässerung nach der Blüte des Baumes erfolgen, die zweite - zum Zeitpunkt des Eingießens der Beeren.

Die Feuchtigkeitsmenge sollte so bemessen sein, dass der Boden bis zu einer Tiefe von etwa 40 Zentimetern angefeuchtet wird. Zum Gießen benötigt jeder Baum etwa 3 bis 6 Eimer Wasser. Um genau zu bestimmen, wie oft die Pflanzen gegossen werden müssen, muss die Menge des natürlichen Niederschlags berücksichtigt werden.

Im Herbst, nachdem die Blätter gefallen sind, wird eine podzimny Bewässerung durchgeführt, bei der der Boden bis zu einer Tiefe von 80 Zentimetern vergossen wird. Dank dieser Feuchtigkeit bereitet sich das Wurzelsystem auf eine erfolgreiche Überwinterung vor und der Boden gefriert nicht so schnell wie trocken durch.

Um eine gute Ernte von einem Kirschbaum zu ernten, muss dieser regelmäßig gefüttert werden. Wie andere Grüns im Garten benötigen diese Pflanzen mineralischen und organischen Dünger.

Die Düngung beginnt im zeitigen Frühjahr, noch bevor die Blüten am Baum blühen. Als Top-Dressing wird Harnstoff oder Calciumnitrat verwendet. 60 Gramm Harnstoff oder 2 Esslöffel Salpeter werden über die gesamte Oberfläche des Stiels verteilt, dann wird der Boden gelockert. Solche Verfahren sind richtig und günstig für Wachstum und Blüte.

Wenn die Blüten erscheinen, ist es an der Zeit, Stickstoff und organische Düngemittel, zum Beispiel Vogelkot oder Kuhmist, aufzutragen. Nach Beendigung der Blüte können Kirschen mit Harnstoff besprüht werden. Dazu 40 Gramm in 10 Liter Wasser verdünnt. Ein solches Sprühen hilft, die Eierstöcke zu erhalten und die Ernährung der Bäume zu verbessern.

Das Beschneiden hilft dabei, das Kirschwachstum zu intensivieren. Dieses Verfahren wird zum ersten Mal durchgeführt, nachdem die geschwollenen Knospen am Baum erscheinen. Wenn Sie diesen Punkt verpassen, ist es besser, den Schnitt abzubrechen, um die Pflanze nicht zu verletzen. Im Frühjahr wird zunächst die Entfernung von gefrorenen Trieben durchgeführt. Danach sollte es geschnitten werden.

Triebe, die kürzer als 40 Zentimeter sind, müssen nicht beschnitten werden. Damit die Krone nicht zu dick wird, genügt es, die konkurrierenden Äste zu entfernen und die vertikal gerichteten Triebe zu entfernen. Der Kronoform-Schnitt kann in den Sommermonaten nach der Beerenernte durchgeführt werden.

Schädlingsbekämpfung

Kirschen sind, wie die meisten anderen Mitglieder der Familie Pink, anfällig für viele Krankheiten. Am häufigsten befällt der Baum Pilz- und Bakterienkrankheiten. Zur Pflege gehört daher die regelmäßige Anwendung von insektiziden und fungiziden Mitteln.

Die Grundregeln zur Vorbeugung von Kirschkrankheiten sind:

  • Tünche Stämme im Frühjahr,
  • verschiedene Behandlungen zum Schutz vor Krankheiten während der Saison,
  • Einhaltung der Hygienestandards.

Saisonale Nuancen

Bei Kirschbäumen ist ab dem Zeitpunkt der Bepflanzung Vorsicht geboten. Zur gleichen Zeit während der Saison variiert die Art der Arbeit. Jede Periode hat ihre eigenen Feinheiten.

Die im Frühjahr durchgeführten Kirschpflegeaktivitäten tragen zu einer reichen Ernte bei. Während dieser Zeit werden Bäume beschnitten, um Folgendes zu entfernen:

  • getrocknete oder gefrorene Zweige,
  • zu lange Triebe
  • beschädigt durch Schädlinge und Krankheiten von Teilen.

Im März müssen die Stämme der Kirsche weiß werden, und die Wunden an der Rinde sollten mit Kupfersulfat behandelt werden. Dies schützt vor Parasiten und Rindenschäden.

In dem Kreis des Stammes sollte das getrocknete Gras entfernt werden, den Boden graben, damit das Wurzelsystem Sauerstoff erhält. Und schließlich ist die Befruchtung der verbindliche Punkt der Frühjahrspflege.

Die Besonderheiten der Sommerpflege hängen damit zusammen, dass zu diesem Zeitpunkt Beeren reifen, die Gärtner ernten. Die Bäume der frühen Sorten tragen im Juni Früchte, andere Vertreter der Art freuen sich über die Ernte im Juli. Im selben Monat und im August beginnt die Zeit der höchsten Sonnenaktivität. Pflanzen haben daher einen erhöhten Feuchtigkeitsbedarf. Sie müssen regelmäßig bewässert werden.

Um das Austrocknen des Bodens zu verhindern, greifen Gärtner außerdem auf das Mulchen zurück. Dies verhindert das Verdunsten von Feuchtigkeit und beugt auch Infektionen durch verschiedene Krankheiten und Schädlinge vor.

Der Herbst ist die Zeit, in der Kirschen für den Winter vorbereitet werden müssen. Sich um sie zu kümmern bedeutet, zu beschneiden und zu füttern, Krankheiten vorzubeugen.

Sie können beschneiden, bevor der erste Frost einsetzt. Aber erst nachdem der Baum in eine Ruhephase eingetreten ist. Es zielt darauf ab, trockene oder kranke Triebe zu entfernen. Alle Schnitte, Risse und Wunden sollten behandelt werden. Der Boden im Radkreis muss gereinigt und gelockert werden. Während dieser Veranstaltungen kann es mit Kali- und Phosphatdüngern angereichert werden. Zum Schutz vor Nagetieren können die Stämme gebleicht werden.

Für junge Setzlinge

Im ersten Jahr nach dem Pflanzen müssen die Setzlinge sorgfältig gegossen werden. In den heißen Monaten braucht jede Kirsche 5-6 Eimer Wasser. Pflanzen brauchen zudem Schutz vor Schädlingen. Ihre Rinde ist sehr dünn, sie kann nicht als zuverlässiger Schutz vor schädlichen Insekten dienen.

Um zu verhindern, dass der Frühling und Sommer Kirschen sollte mit Bordeaux-Mischung oder Kupfersulfat besprüht werden.

Fruchtkirsche

Um eine reiche Ernte von Beeren aus einem Obstbaum zu erzielen, sollte man während der Entstehungszeit folgende Pflegetipps beachten:

  • Besprühen Sie in einem regnerischen Frühling eine Kirsche mit einer Lösung aus Wasser und Honig - dies wird dazu beitragen, Insekten in den Garten zu locken.
  • bei einer Dürre ist es notwendig, die Kirsche mit viel Feuchtigkeit zu versorgen,
  • den Säuregehalt des Bodens überwachen, um den Eierstock zu erhalten,
  • nach Ende der Ernte, Ende September, reichlich über die Kirsche gießen und 8-10 Eimer Wasser in den Baumstamm gießen,
  • im Herbst sollten Kali- und Phosphatdünger ausgebracht werden,
  • Es ist auch notwendig, den Zustand der Krone zu überwachen und sie von Zeit zu Zeit zu verdünnen.
  • während der Vegetationsperiode, um die Vermehrung von Schädlingen zu verhindern.

Beim Sammeln einer Ernte aus einer Fruchtkirsche ist zu beachten, dass die gepflückten Beeren nicht reifen und sauer und geschmacklos bleiben.

Alter Baum

Das Pflegen alter Kirschbäume umfasst das Reinigen, Verbrennen abgestorbener Rinden, Tünchen und Beschneiden von Zweigen. Alter der Kirsche gibt das Aussehen von Niederholztrieben. Je mehr sie wachsen, desto schwächer wird die Vitalität der Pflanze. Dieses Wachstum muss regelmäßig entfernt werden. Auch erkrankte, getrocknete und beschädigte Äste sollten entsorgt werden.

Wie man einen Baum für den Winter vorbereitet

Kirsche bezieht sich auf frostbeständige Pflanzen. Trotzdem ist in den meisten Regionen Frostschutz erforderlich. Eine Vorbereitung auf den Winter ist im Voraus erforderlich. Zu diesem Zweck kann im Herbst der Boden um den Stamm herum mit Stroh oder Sägemehl bedeckt werden. Dies schützt das Wurzelsystem vor dem Einfrieren. Die vorwinterliche Straße des Bodens dient dem gleichen Zweck. Danach wird der Boden mit Torf oder Mist gemulcht.

Erfahrene Gärtner empfehlen, im Vorgriff auf die Winterkälte die Stämme junger Kirschen mit Tannenzweigen einzuwickeln.

Die nach dem Beschneiden verbleibenden Schnitte und Wunden sollten mit Gartenpech behandelt werden. Und zum Schutz der Stämme können gewebte Materialien verwendet werden. Dies verhindert, dass Nagetiere und andere Tiere die Rinde beschädigen. Die Kenntnis der Grundregeln der Pflege und deren rechtzeitige Anwendung ermöglicht es Ihnen, im Frühjahr in Ihrem eigenen Garten rosafarbene Hüte blühender Kirschen und im Sommer die Ernte duftender Beeren zu genießen.

Pin
Send
Share
Send
Send